Best of Mittellandromantik

Kleine Ode ans Mittelland: Drüben auf instagram postet Herr Koller seit einiger Zeit dann und wann Bilder aus Zofingen und Umgebung. Die Kadanz hat abgenommen, weil der Schreiber infolge Ablebens des Familiendackels nicht mehr so viel unterwegs ist wie auch schon.

Gleichwohl entstehen nach wie vor Fotos. Hier die unserer Meinung nach zehn besten, die unter dem Hashtag #Mittellandromantik erschienen sind.

Über die Beständigkeit des Wandels

Auf der Suche nach einem geeigneten Zitat sind wir auf diese Aussage der grossen politischen Theoretikerin Hannah Arendt gestossen.

Die radikalsten Revolutionäre werden einen Tag nach der Revolution Konservative.

Der Blick in die Geschichtsbücher zeigt: Auch wenn sie es ziemlich zugespitzt formuliert hat, grundsätzlich behielt die Arendt recht. Der Blick in den Spiegel zeigt: Wir versuchen uns gegen die scheinbar unausweichliche Evolution des Konservativ-Werdens zu wehren – indes ist unsere Revolution bis heute noch nicht ausgebrochen.

Schwarz und Weiss

Mal wieder ein Beitrag aus unserer beliebten Serie Bildlegenden, wie sie hätten erscheinen können.

Nach langem Hin und Her hatte sich der alte Wei(s)se doch noch überwunden und den Dorftrottel zu sich eingeladen. Dieser freute sich abgöttisch, die beiden zur Entschärfung der Situation hinzugezogenen Schwarzen Witwen indessen hätten lieber zu Hause weitergestrickt. 

Medienkunde VI: Der zielgruppengerechte Titel

Ein guter Titel spricht die Zielgruppe eines Beitrags an. Die «Neue Zürcher Zeitung» machts exemplarisch vor. Intellektueller und elitärer kann eine Überschrift wohl kaum daher kommen:

Zurecht sagt man der NZZ bisweilen nach, sie sei versnobt und verstaubt. Wohl auch deswegen ist immer mal wieder die Rede von der «Grossmuter von der Falkenstrasse».

Apropos Grossmutter: Von ihrem Alter her würde die Protagonistin des nächsten Titels perfekt zur Zielgruppe der NZZ passen. Von ihrer politischen Einstellung her indes nicht wirklich. Statt wirtschaftsliberal ist sie eher linksradikal. Und sie sorgt für einen wunderbar zielgruppengerchten Titel auf «Nuovo SRF» – dem Kanal der SRG für 18- bis 30-Jährige.

Hier geht es zu den beiden Beiträgen:

NZZ
Nuovo SRF