Damit der Turbo optimal funktioniert

So ist es richtig: Allfällige Kollateralschäden sind mitunter in Kauf zu nehmen. Die Redaktion freut sich, dass es immer noch Leute mit einem gesunden Verstand für Technik gibt und publiziert nachfolgend eine so tatsächlich veröffentlichte Medienmitteilung der Kantonspolizei Luzern.

Mit 103 km/h innerorts geblitzt.

«Ich muss schnell fahren, damit der Turbo optimal funktioniert»

(Sursee, 18. Juni 2008) Die Kantonspolizei Luzern hat gestern Dienstagabend in Buchrain innerorts eine Geschwindigkeitskontrolle durchgeführt. Ein junger Raser wurde mit 103 km/h gemessen.

Die Kantonspolizei Luzern führte gestern Abend in Buchrain an der Ronstrasse eine Geschwindigkeitskontrolle durch. Es gilt dort die generelle Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h. Ein neunzehnjähriger Mann, welcher erst seit 10 Monaten im Besitze des Führerausweises ist, passierte die Messstelle mit 103 km/h. Als Begründung gab er an, er müsse schnell fahren, damit der Turbo optimal funktioniere. Der Führerausweis wurde auf der Stelle abgenommen.

Recht so. Turbolader sind hochempfindliche Konstrukte. Immerhin machen sie bis zu 100 000 Umdrehungen in der Minute. Schade nur, dass ein gutes Verständnis für Technik oft nicht mit einem gesunden Menschenverstand einhergeht.

PS: Igosana-Chefredaktor Koller war auch mal Besitzer eines turbobefeuerten italienischen Kleinwagens, doch das ist gottseidank Lange her.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>