Herr Zullu würde sich freuen

Auf diesem Coup wäre unser warmherziger Freund, Diplom-Kaufmann Helmut Zullu, mit Sicherheit besonders stolz. Denn der hier präsentierte Betrugsversuch ist fast so gut wie seiner, wenn nicht gar eine Spur besser.

Diese Mail, angeblich verschickt vom «Kunden-Support-Service» von Visa Europe, ging heute bei uns ein – auf die Geschäftsadresse beim «Willisauer Boten». Der Spam-Filter von igosana.ch lässt solchen Schwachsinn schon gar nicht durch:

Wer auf den blaumarkierten Link klickt, gelangt auf dieses – ebenfalls virtuos übersetzte – Formular:

Diesen Beitrag verstehen wir ausdrücklich nicht als Warnung vor Internet-Betrug. Denn wer auf einem dermassen dilettantisch gemachten Formular tatsächlich die Daten seiner Kreditkarte preisgibt, ist selber schuld.

PS: Der Eintrag über Helmut Zullu beschert igosana.ch täglich mehrere Besucher, die über Suchmaschinen zu uns gelangen. Herzlichen Dank, Herr Zullu!

2 comments

  1. Das Froilein

    In was für eine Welt wurde ich nur hineingeboren? Zuerst setzt man Hunde und Katzen aus, ab und an lässt man auch Menschen irgendwo stehen. Und nun dies: Man setzt Kreditkarten aus! Wie unwürdig! Geht’s noch?

    Sehr geehrter Herr Koller
    Wir müssen Gerechtigkeit walten lassen! Jawoll! Bei welcher Fachstelle muss man jemanden melden, der seine Kreditkarte aussetzt?

    Überaus empört, wenn nicht gar entrüstet und aufgebracht
    Froilein Exekutiv

  2. Dominik

    Kreditkarten gehören nicht ausgesetzt, sondern ausgeschafft. Und weil sie derselben Herkunft sind und derselben Sippe zuzuschlagen sind, auch sämtlich Super-, Cumulus- und anderen Kundenverführungskarten. Deshalb: Ja zu einem klaren Nein am 28. November!

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>