«Beste Erfindung seit geschnittenem Brot»

Interviews mit Musikern haben oft einen gewissen Unterhaltungswert. Das zeigte uns im November 2008 die «Basler Zeitung» – als diese noch nicht in der Hand von rechtsbürgerlichen Mächten war. Nun schiebt der Berner «Bund» (Ausgabe vom 18. Juli) ein nicht minder amüsantes Gespräch nach. Dieses Mal mit Liam Gallagher, heute Frontmann von «Beady Eye», früher bekannt als Prügelknabe der Britpopper «Oasis». Nachfolgend eine leicht gekürzte Fassung der Konversation, die vor dem Auftritt am Gurten-Festival stattfand:

(…)

Bund: Warum tun Sie sich das (gemeint ist das Auftreten an Festivals, dk.) mit bald 40 Jahren immer noch an?

Gallagher: Weil ich Musik liebe. Dafür bin ich da, Mann, um Musik zu machen. Und ich bin erst 38.

Bund: Aber so eine Tour ist doch stressig.

Gallagher: Nein, ist es nicht. Doch. Wenn du scheisse bist. Aber ich denke, unsere Musik ist die beste Erfindung seit geschnittenem Brot. Es ist ein Vergnügen, sie zu spielen. Also ist es nicht stressig. Vielleicht ist es stressig für die, die zuhören. Aber ich habe eine gute Zeit.

Bund: Sie waren die Ikone einer Generation. Jetzt spielen Sie für Teenager.

Gallagher: Mir ist egal, für wen ich spiele. Der Manager fragt: Willst an diesem Festival spielen? Und du sitzt dort und sagst: Yeah, fuck it, warum nicht. Das ist das, was Bands tun, oder? Ich gehe da raus, weil ich da raus will, für die Leute, die unsere Musik lieben. Da draussen gibt es vielleicht auch Leute, die keinen Bock haben, dass wir spielen. Aber wir spielen. Ob sie es wollen oder nicht. Wenn sie es nicht wollen, müssen sie sich hinter den fucking Bäumen verstecken.

Bund: Sie spielen hier zum dritten Mal. Waren Sie mal unten in der Stadt?

Gallagher: Ich glaube nicht, Mann.

Bund: Kennen Sie die Young Boys?

Gallagher: Nein Mann, sind sie gut?

Bund: Sehr.

Gallagher: Cool. Ich werde sie auschecken.

Bund: Tun Sie das. Ist es etwas Spezielles, auf einem Berg zu spielen?

Gallagher: Der Berg ist mir eigentlich ziemlich egal. Ich bin höchstens froh, musste ich nicht rauflaufen. Der Berg ist schon in Ordnung, Mann. Aber ich denke nicht an diesen fucking Berg, wenn ich auf der Bühne stehe. Ich mag das Festival hier, aber zu diesem motherfucking Berg weiss ich wirklich nichts zu sagen.

Bund: Okay, der Berg ist Ihnen egal. Und die Schweiz insgesamt?

Gallagher: Das erste, was mir in den Sinn kommt, ist Skifahren. Und Messer. Wie hiess der Klub noch mal? Young Blood?

Bund: Young Boys.

Gallagher: Ah ja. Ihr habt gegen Manchester City gespielt, nicht? Oder Chelsea?

Bund: Gegen Tottenham.

Gallagher: Genau. Fucking Tottenham.

(Ende des Interviews)

→ Wir lernen: wenn man mit Briten über Fussball spricht, wird das Interview zum Selbstläufer. Nur vor Kraftausdrücken ist man auch dann nicht gefeilt.

2 comments

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>