Minimaler Unterschied

Bei der abendlichen Lektüre sind wir über folgendes Bonmot gestolpert, das im wilden Berlin der 1920er-Jahre die Runde machte:

Liebe ist die sinnlose Überschätzung des minimalen Unterschieds zwischen einem Geschlechtsobjekt und dem anderen.

Das wollen wir nicht weiter werten. Indes nehmen wir den Aphorismus gerne in unsere Liebesgeschichten für den eiligen Leser auf.

4 comments

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>